HANSA-Gymnasium Bergedorf

Neues vom Hansa-Gymnasium

England: Ein Abenteuer mit 7 Lehrern, 73 Schülern und vielen sonnigen Erlebnissen

Unsere 5-tägige Klassenfahrt fing um 6 Uhr früh am Hansa an. Während die Eltern Abschiedsküsse gaben und winkten, stritten wir uns schon um die besten Plätze im Bus. Die Stimmung war bestens. 73 Schüler der 7b, 7c und 7d und sechs Lehrer machten sich an diesem frühen Morgen auf den Weg nach England.

Die Fahrt verbrachten wir mit Helene Fischer, Sherlock Holmes und wilden Theorien über unser Hostel. Als wir abends auf die Fähre in Calais fuhren, war der Bus erfüllt mit Gelächter und viel Musik aus den mitgebrachten Boxen. Die Bootsfahrt verbrachten die meisten oben an Deck des Schiffes oder im Resteraunt im Inneren. Unsere Lieblingsbeschäftigung: Fähre erkunden. 18 Stunden nach unserer Abreise, um Mitternacht, waren wir endlich in Hastings und fielen todmüde in unsere kuscheligen Betten. 

Selfie, Strand und Sonnenbrand

Montagmorgen erwarteten uns fast ein English Breakfast: Toast mit Marmelade und Cornflakes. Da der Busfahrer erstmal eine verdiente Pause brauchte, verbrachten wir den Morgen in Hastings am Pier und mit einer Rallye. Mit 12 Gebäuden in Hastings mussten wir ein Selfie machen. Danach stiegen wir auf den East Hill, auf den man normalerweise mit einer Zahnradbahn hochfährt. Von dort hatten wir einen großartigen Ausblick über die Stadt und den Channel. Nachmittags zogen viele in die Stadt zum Shoppen. Besonders spannend waren die Fish & Chips Shops, bei denen man auf die Chips noch Essig gibt. Abends hatten wir die Wahl: wir konnten entweder ins Kino, auf den Sportplatz oder an den Strand gehen. Die meisten verbrachten die Abendstunden bei super Wetter am Steinstrand, bis die Sonne unterging. Von diesem Tag an erkannte man uns an den sonnenverbrannten Gesichtern. Der Schock am Abend: Feueralarm, aber zum Glück war es nur ein Fehlalarm.

Brighton macht arm 

Am zweiten Tag unseres Aufenthalts fuhren wir nach Brighton, dem berühmten Seebad an der englischen Südküste. Wir besichtigten den Pier mit seinem Casino und bummelten über den Rummel und durch die verwinkelten Gassen. Für viele wurde das ziemlich teuer: Sie konnten den Verlockungen des Casinos nicht widerstehen. Danach ging es weiter zu den hohen Klippen von Brighton – ein gigantisches Fotomotiv! Wir kletterten hinunter ans Wasser und schossen ein Selfie nach dem anderem. Zurück in Hastings begann das Abendprogramm: Die 7c und 7d sahen sich im örtlichen Kino James Bond an – auf Englisch natürlich. Die 7b veranstaltete einen Spieleabend. „Werwolf“ ist aus Sicht der Klasse ein höchst kompliziertes Spiel…

Alte Ruine mit Burg-Pool

Am Mittwoch stand der Besuch von „Bodiam Castle“ auf dem Programm. Die alte Burgruine hat eine coole, türkise Lagune in einem der fünf Türme. Wir schleppten uns die steilen Treppen hoch und runter. Anschließend machten wir uns auf nach Battle, der Stadt, in der 1066 seltsamerweise die „Schlacht von Hastings“ stattgefunden hat. Wir umrundeten das ganze Schlachtfeld und fühlten uns danach so schlapp wie die Kämpfer von damals.

Eine Queen, die ihren Palast nicht mag

Unseren letzten Abend verbrachten die meisten am Strand. Eine kurze Nacht stand uns bevor. Um halb sechs klingelte der Wecker. Nach einem Frühstück gefühlt „mitten in der Nacht“ und einer zweistündigen Busfahrt kamen wir früh in London an. Herr Gärtner, der inzwischen überraschenderweise zu uns gestoßen war, erzählte uns von der Queen, die den Buckingham Palace nicht mag und dass Big Ben nicht der Turm sondern die Turmglocke ist. Auf unserer langen Tour durch London kamen wir auch an dem berühmten Buchladen Waterstones, am Big Ben, dem Buckingham Palace und an der Greenwich University vorbei. Anschließend stiegen wir todmüde in den Bus, der uns in Richtung Hamburg fuhr. Um Mittenacht erreichten wir die Fähre in Dover, alle mussten aussteigen. Wir belagerten schlafend alle Fußböden. 

Danach mussten wir noch lange stillsitzen, um um 13:20 Uhr endlich das Hansa zu erreichten. Müde aber glücklich wurden wir von unseren Familien begrüßt.

Es war eine tolle Klassenfahrt, vielen Dank an unsere Lehrer Frau Schillmöller, Frau Rack, Frau Ständer, Herrn Dr. Genz, Herrn Brodersen, Herrn Dr. Gärtner und besonders Herrn Blatt, den Organisator. 

Sonntag, den 03. September 2017 17:28 Alter: 76 Tag(e)