HANSA-Gymnasium Bergedorf

Neues vom Hansa-Gymnasium

Asteroidensucher

In einem Artikel im Hamburger Abendblatt konnte man unlängst (am 26.6.) lesen, was passiert, „Wenn ein Asteroid die Erde trifft. Forscher haben die Auswirkungen für die Menschheit untersucht.“ Dort wurde eine neuere Studie vorgestellt, die die mehr oder weniger desaströsen Folgen eines größeren Asteroideneinschlags abschätzt, sowie die technischen Möglichkeiten, solche Katastrophen abzuwenden.

Nicht erwähnt wurden in diesem Artikel die Anstrengungen, die heute schon unternommen werden, um die Voraussetzungen für zukünftige Asteroidenabwehrprojekte zu schaffen, nämlich die Entdeckung möglichst vieler der zum großen Teil noch unbekannten Asteroiden im Sonnensystem und die Erfassung ihrer Bahnen mit Hilfe eigens dafür abgestellter Teleskope.

An einem dieser Suchprojekte, der International Astronomical Search Collaboration (IASC), haben auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler des Hansa mitgearbeitet: Der WP10-Kurs „Nanotechnologie und Astronomie“ hat an einer sechswöchigen Suchkampagne teilgenommen, bei der Bilder ausgewertet wurden, die ein Teleskop auf Hawaii, das Panoramic Survey Telescope & Rapid Response System (kurz: Pan-STARRS), geliefert hatte.

Die Suche war erfolgreich: In der Bilanz der Suchkampagne steht die Hansa-Suchgruppe mit insgesamt sechs „preliminaries“, also Kandidaten für Neuentdeckungen, die in den nächsten Monaten und Jahren überprüft werden. Als Anerkennung und Dank für die erfolgreiche Arbeit gab es für die Asteroidensucherinnen und -sucher eine beeindruckende Urkunde von der IASC.  

Mittwoch, den 19. Juli 2017 18:29 Alter: 122 Tag(e)